Zu Beginn des Unterrichts, wenn die Studenten gespannt dasitzen, im Zimmer Ruhe eintritt und ich überlege, mit welchen Worte ich beginnen soll, ist alles herrlich offen. Wir könnten über Politik reden, über die Schwierigkeiten des Schreibens, ich könnte eine Seite aus dem neuen Roman von Julian Barnes vorlesen. Ich höre mich den ersten Satz zu den Studenten sprechen, und der Tag wird ein gewöhnlicher Unterrichtstag.

 

Sie geht wie eine Gazelle an meiner Seite, ich merke nicht, dass sie überhaupt auftritt. Wahrscheinlich eine ihrer Yogaübungen, das Asana des Luftruderns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *