Drei verschiedene Arten von Rauschen im Gare de Lyon: einmal das horizontale der ein- und ausfahrenden Züge; dann das gegen das hohe Dach sich erhebende Rauschen menschlicher Laute, das Reden, Lachen, Rufen; schliesslich das vor dem Dach niederfallende Rauschen des Gewitterregens, das für einige Minuten so heftig wird, dass es alle anderen Geräusche wie ein grosser Mantel zudeckt und in sich aufnimmt .

 

Auf dem nächtlichen Heimweg die abrupt stillen Strassen und Gassen mitten im Zentrum von Paris, als ginge man durch ein Dorf. Auf der Türschwelle, wo einem früher zwei alte Männer zugenickt haben, sitzt ein Halbwüchsiger über seinem erleuchteten Smartphone und blickt nicht auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *