Der Schatten der hohen Gräser liegt auf dem Steinboden als ein abstraktes Gemälde. Dessen „Aussage“, dessen „Erzählung“: die ewige Liebe zwischen Gräsern und Sonne.

 

Die unerwartete Schönheit eines ausgefärbten Sperlings im Fernglas.

 

Drei Tage krank im Bett, unter anderem deshalb, weil ich zwei Bücher, die mich tief berührten, zu rasch verschlungen habe. Die Seele brauchte, als ich mich schon wieder mit den Alltagsdingen beschäftigen wollte, noch Zeit zum Lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *