Im Auto, das mir entgegenkam, sassen ein Mann und eine Frau, die Augen vor der tiefstehenden Sonne zugekniffen, die Zähne entblösst. Ihr Gebiss leuchtete im Abendlicht wie aus Totenschädeln.

 

Die ganze Eleganz ihrer Erscheinung wird durch ihr Schlurfen verworfen.

 

Beethoven soll gesagt haben, beim Zuhören könne man nicht mehr als fünf Takte als Melodie zu einem Ganzen verbinden. Ähnlich kann man (ich) nicht mehr als drei Tage als Einheit wahrnehmen. Drei Tage, das ist die Melodie Gegenwart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *