Monthly Archives: Juni 2016

Paarwerdung

Der junge Mann im Vormitternachtszug gestern, dunkles Gel-Haar, Jeans, T-shirt, setzte sich zu der einzigen jungen Frau des Wagens und versuchte nach einer Weile mit ihr ein Gespräch zu beginnen. Sie liess sich Zeit, sah lange nicht von ihrem Mobile auf, gab nur einsilbig Antwort, was ihn nicht davon abhielt, auf den Platz direkt ihr gegenüber zu wechseln, sein Smartphone… Read more →

Ganz und gar willkürliche Bahnen, die der Mähroboter zieht. Hierhin und dorthin ist er unterwegs, in zufälligen Schlaufen, Drehungen, Geraden – und doch verliert er nie sein Ziel, hat es stets dicht unter den Rädern in seinem ziellosen Drauflosgehen. Read more →

Public Viewing

Die Stimmung vor einem Eckball: Von den Tribünen her kommt ein erwartungsvoller, stets gleich hoch bleibender Ton, verhalten noch, in lauernder Bereitschaft sich zu steigern, sobald der Spieler, der den Eckball tritt, Anlauf nimmt. In dieses kräftige Summen trat ich beim Öffnen der Haustür. Es kam von schräg gegenüber, aus der Richtung der Kneipe, vor der ein Sonnensegel aufgespannt war,… Read more →

Wahrheitsvermeidung

Angenommen, Sie haben Steuern hinterzogen. Kann ja vorkommen. Angenommen, Sie haben es wiederholt getan. Sagen wir: schon immer. Nun aber ist Ihnen die Steuerbehörde auf die Schliche gekommen. Sie erhalten von ihr einen eingeschriebenen Brief. Sie wagen ihn nicht zu öffnen, gehen damit direkt zum Anwalt. Was soll ich tun?, fragen Sie den Anwalt. Er öffnet den Brief. „Sehr geehrter… Read more →

Sobald sie über Religion und Kirche spricht, legt sich ein missionarischer Ausdruck auf ihre Züge. Sie redet dann in Zungen, die nicht die ihren sind, aus ihnen erklingt der Imperativ der Rechtgläubigen. Read more →

Ab und zu erwache ich aus dem Lesen, Schreiben, dem Werken und Hantieren und horche um mich, schalte mich für einen Moment in den Energiekreislauf der Geräusche ein und lade mich an ihm neu auf. Read more →

Beim Aussteigen in der kleinen Ortschaft Le Day blicken wir in die offenen Gewehrläufe von Soldaten, die neben dem Geleise Pause machen. Verlegenes Lachen auf beiden Seiten. Anschliessend das Gefühl von Schamlosigkeit, als ob sie ihre Hose geöffnet und ihr Glied vorgezeigt hätten.   Die Mauersegler pfeilen vor dem Fenster so rasch vorbei, so dass man sie kaum sieht; etwas… Read more →

Die Erde hat gebebt letzte Nacht, nichts Bedeutendes, vielleicht auch nur im Traum, gerade so stark, dass man nicht nach Schäden Ausschau hält, sondern sich fragt, wann es eigentlich in mir selber das letzte Mal gebebt hat, wann die Dinge nicht mehr aufeinander hielten und ein Wiederaufbau erfolgen musste oder konnte. (möglicher Romanbeginn)   Ich bin von ihr „angetan“ –… Read more →

Vereinzelte Ameisen in der Küche. Ihr Weg lässt sich nicht zurückverfolgen, sie tauchen aus dem Nichts auf, nach vorne orientiert, getrieben von einem unspezifischen, ziellosen Suchen. Sie haben die Ameisenstrasse verlassen und sagen sich mit jedem Schritt von ihrer Geschichte los. Für das Wagnis, zu Unbekanntem zu gelangen, setzen diese Pioniere der Freiheit und des Abenteuers ihr Leben aufs Spiel.… Read more →

Das Hotel heisst mich über seine zugeschickte Werbung „im Eventmonat Juni“ willkommen und empfiehlt sich mit seiner „Retro Pop-up Lounch“ als „unverwechselbare Eventlocation“. Read more →