Monthly Archives: März 2019

Der Wind kennt forte, andante, allegro und diminuendo, er hat Töne, Geräusche, Melodien, Rhythmus aber hat er keinen. Du brauchst nicht auf seinen Takt zu horchen, brauchst keine Wiederholungen und Motive zu erkennen, kannst dich ihm unhinterfragend hingeben. Read more →

Eine unangenehme Erscheinung so lange betrachten, bis sie ihre Schönheit offenbart.   „immer häufiger die Idee, dass die Nachrichtenwelt (…) einem das Bewusstsein vom eigenen Leben nimmt“  (Handke, Das Gewicht der Welt)   Wechselndes Licht am Sturmhimmel, Unruhe in den Büschen, peitschender Regen. Das Erdreich lässt geschehen, nimmt auf, es atmet weich.   Read more →

Nein, Datteln hätten sie keine, sagt der junge Iraner mit den grossen Augen im Lebensmitteldiscount. Aber er könne mir iranische Datteln besorgen, bio, sagt er, über das Netzwerk seiner Freunde. Ich gebe ihm meine Adresse, er will die Datteln organisieren und mir schreiben, wo ich sie abholen könne. Nach diesem halblaut geführten Kleinhandelsgespräch, das mit einem Handschlag abgeschlossen wird, gehe… Read more →