Monthly Archives: Juni 2022

Kommt aus dem Osten die Bise, denke ich: Der Wind kommt direkt vom Krieg in der Ukraine. Bei Südwestwind denke ich: Der Wind zieht Richtung Ukraine in den Krieg. Herrscht Windstille wie jetzt, höre ich die Einschläge der Granaten.   Read more →

Der Wind blättert mein Buch einige Seiten zurück und liest dort eine Stelle nach, die er vergessen hat, zerstreut wie er ist. Den Tod kann ich nicht erfahren und nicht denken, nur das Sterben, die Todesangst, die Begrenzung des Lebens. Der Tod als Nichtsein, Gewesensein ist das schwarze Loch des Bewusstseins, in dem alles verschwunden ist. Das Sterben ist sein… Read more →

Man nimmt nie ein Bad in derselben Menge, aber man ertrinkt in immer denselben Parolen, auf die hin sich eine Menge versammelt.   Read more →

Von dem Pfosten hinab auf den Boden fliegend und von da mit einem Käfer im Schnabel stracks zum Ast des Baums, schreibt der Rotschwanz ein V in die Luft. Später, beim Haschen eines Insekts im Bogen zurückkehrend auf seinen Stammplatz, ein O. Weiter kommt er nicht beim Schreiben des Worts VOGEL. Am G sind bisher alle seine Loops und Spiralen… Read more →