Ein Fremder liegt morgens in meinem Bett und die Aufgabe wird sein, zu diesem Fremden „ich“ zu sagen, seinen Leib bis zu den Fingerspitzen auszufüllen mit Ich-Essenz, auf die er nicht im Geringsten Lust hat.

 

Jede Tür hält die Einladung bereit einzutreten und hemmt dich durch ihre schiere Präsenz gleichzeitig daran, es zu tun. Du respektierst die Weigerung der Tür, dir Einlass zu gewähren, trittst aber dann doch ein.

 

Absolute Stille über den Feldern gestern gegen Abend. Das einzige Geräusch, der Tinnitus in meinem Ohr, verband sich so mit der dämmrigen Landschaft, dass es mir vorkam, ich hörte, was noch niemand vor mir gehört hat – das Rauschen des Nebels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *