Auf der Bahnhofpasserelle bei Stossverkehr die stromlinienfähigen Passanten von den kollisionsfreudigen unterscheiden.

 

Die Elster, die einen Ast im Schnabel trägt, versucht das gestörte Gleichgewicht ihres Körpers durch einen Tango auf dem Telefondraht wieder herzustellen, vor und zurück, Schnabel und Schwanz, Kopf und Gesäss, doch gelingt es ihr nicht den Takt zu finden und sie fliegt davon.

 

Der Dachdecker, halb kniend, halb stehend, der auf dem steilen Dach der Scheune mit dem Fuss Halt sucht, abrutscht, Halt sucht, abrutscht: wie der Dichter beim Schreiben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *