Den ganzen Morgen erzählt die Mönchsgrasmücke eine Geschichte, und durchaus nicht immer dieselbe. Ich verstehe nichts, geniesse nur einfach das Zuhören, Rhythmus und Duktus, „das tief erregende in maass und klang“, wie Stefan George das Wesen der Dichtung umschrieb. Art pour l’art der Natur – der kleine Vogel als epischer Dichter.

 

Das Quarantänedasein befördert auf beängstigende Weise die Tendenz, zu verbiedermeierlichen. „Er führte das pflanzenhafte Dasein eines Rekonvaleszenten, einer Wöchnerin“. (Proust)

 

So schwül heute, dass das Buch, schwer wie nie, aus der Hand fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *