Noch ist Sommer, und es ist schon Herbst. Man fürchtet die Glut der Sonne und sehnt sich nach ihr. Man streckt die Hand ins ruhige Licht und erschrickt über die Spannung, die in der Luft vibriert.

 

Die Unfähigkeit der Fliegen, die Gefahr zu erkennen. Sie setzen sich an genau den Ort, wo sie knapp der Hand entwischten. In sorgloser Beharrlichkeit fordern sie das Schicksal heraus. Und dieses belohnt sie auch noch – mit der unendlichen Freiheit vor dem Fenster.

 

Schreiben auf der Suche nach einer Wahrheit, die sich erst im Prozess des Schreibens offenbart. Erst wenn sie in Form gebracht ist und vor dir liegt, wird dir bewusst, dass du gefunden hast, was du fertig in die trugst; fertig, aber nicht materialisiert.

 

 

 

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *