Erst nach dem Tod eines Menschen, mit dem man nicht besonders viel verkehrte, merkt man, wo man ihm dennoch nahe war, und er beginnt einem zu fehlen wie ein enger Freund.

 

Die scheue Katze, die mir nie näher kommt als bis auf einige Schritte, liess sich im Traum ruhig streicheln und strich mir um die Beine, ich wurde sie kaum los. Seither stört mich ihr Distanzhalten nicht mehr; ich weiss, wir sind vorübergehend im falschen Bewusstseinsmodus.

 

Die Lufthüpferschwärme der im Herbst nach Süden wandernden Finken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *