Die Blicke des Arbeiters, der mit dem Tram nach Feierabend heimfährt, hängen an einer junge Frau mit grossen Lippen und pechschwarzem Haar. Sind begehrlich und verächtlich zugleich, und so unverschämt direkt, als ginge es darum, ihren Preis zu schätzen.

Der Regen lässt heute überhaupt nicht mehr nach. Das ist übrigens auch nicht seine Aufgabe.