Der Fliegendreck an der Scheibe wird auf einmal zum Fluchtpunkt des Sehens, von wo aus die Blicke weggehen und wohin sie zurückkehren. Der Fliegendreck, das Zentrum der Scheibe, ein Ego im Glas.   Windiger Tag; die Bäume üben das Sich-voreinander-Verbeugen.   Über die Bewegungen des Marktes wissen die Politiker auch nicht mehr als über die Kapriolen der Corona-Epidemie. Sie hinken… Read more →

Fragen für die Katz

Was stehst du dort, Katze vor der Mauer? Was schaust du an ihr hoch? Reift in dir ein Entschluss, wirst du auf die Mauer springen? Du gehst nach links weiter. Warum nach links? Warum bist du nicht gesprungen? Warum kommst du jetzt zurück? Du hältst an. Warum setzt du dich jetzt hin, warum mitten auf die Strasse? Read more →

Auf arte eine Sendung über die Geschichte der Arbeiterbewegung, darin Gruppenfotos von Arbeitern bei der Arbeit, beim Bier, Massenszenen von Demos. Jedes Mal zucke ich zusammen: So nahe dürft ihr doch nicht! Doch nicht so viele zusammen! Der Coronablick hat von mir Besitz und dahinter hat die Sehnsucht Platz genommen, wieder einmal unter Freunden, Bekannten, Fremden distanzlos berührungsfreudig sein zu… Read more →

Mit blossen Händen die aufgeworfene Erde zerreiben, um sie über die Samen oder um die Setzlinge zu streuen, ist die vielleicht zeichenhafteste Arbeit in der Natur. Sie bindet die zeitlose Erde, die Zukunft der Pflanze und meine Gegenwart in einen flüchtigen Augenblick der Koinzidenz.   Im Buch des Lebens bist du die Randnotiz einer Randnotiz, vergiss das nicht. – Und… Read more →

Seltsam hochgespielte Angst, mit dem Coronavirus angesteckt zu werden. Wo wir doch von viel gefährlicheren Überträgern umgeben sind, die via Internet, Radio und TV in unseren Stube treten, ohne dass wir uns im Geringsten schützen, ja nicht einmal ahnen, dass wir infiziert sind.   Jemand, der in seinen Briefen, wenn er ein zweites Mal über das gleiche Ereignis schreibt, sich… Read more →

Lerne neue Wörter, heute: unterkuschelt. «Als die Quarantäne kam, dachte ich: Die Leute haben Angst, fühlen sich alleine, und damit werden ihnen auch noch Berührungen verboten. Was macht das wohl mit ihrem Immunsystem? Unsere Gesellschaft war bereits vor Corona unterkuschelt», sagt die Sexualtherapeutin B. Sie bietet neu Kuschelkurse im Internet an. (NZZ 25.4.2020)   Der schöne Bogen vom Hals in… Read more →

Den Keller ausräumen, ihn putzen, Altes fortwerfen, den Rest wieder einräumen, das ist die Art Beschäftigung, die später mit der Coronazeit in Verbindung gebracht werden wird: als man das tat, was man heimlich stets verachtet und als Ersatzhandlung unterbeschäftigter Hausfrauen belächelt hatte; wofür man sich stets zu gut war.   In der Quasi-Quarantäne verstumme ich immer mehr. Im Rückzug nach… Read more →

Dort, wo der Mähroboter regelmässig durchfährt, blüht der Löwenzahn deutlich tiefer, fast ebenerdig, um dem vorschnellen Schnitt der Blüten zu entgehen. In wenigen Tagen hat er einen Evolutionsschritt gemacht, für den sich die Natur, wie ich dachte, Jahrhunderte Zeit lässt.   Mögliche Haltung der Welt gegenüber: Sie ermuntert dazu, für die Zeit, die mir gegeben ist, Einsicht in sie zu… Read more →

Die Abriegelung der Staaten gegeneinander, die bewachten Grenzen, das Zurückschicken der Arbeitskräfte in ihre Heimatländer: Die Länder aller Kontinente befinden sich zu Zeit im Kriegszustand. Sie schiessen nicht mit Kanonen aufeinander, sondern mit Statistiken und Fallzahlen.   Der Computer, der nicht weiss, was Mindmapping ist, gibt als alternativen Begriff Kidnapping an, was gar nicht so falsch ist: Erhaschen und Festhalten… Read more →

Eine Ecke wollte im Traum einfach nicht farbig werden wie das Übrige, blieb blass in Schwarzweiss, ähnlich wie der Morgen zu einem Tag, der sich später allmählich koloriert, oder das Problemkapitel eines Buches, das über die Grundierung nicht hinausgekommen ist.   Die erhabene Ruhe der Störche, die in der Luft mit gebogenen Flügeln dahingleitend die Landschaft mit einer Zeit messen,… Read more →