Das Haus schräg gegenüber, das langsam verwittert und verfällt, führt täglich die Vergänglichkeit vor Augen ohne darüber ein Wort zu verlieren.

 

Ein schmaler Streifen Himmel zieht sich in der Nacht zwischen den hellen Wolken hin wie ein gewundener Fluss. Man kann hineinspringen und sich forttragen lassen, wohin einem niemand folgt, nicht einmal die eigenen Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *