Zeitlosigkeit – die Dauer, in der du Mensch bist ohne Zeitgenosse sein zu müssen.

 

Die Angst des perfekt gepflegten Rasens vor dem ersten Unkraut. Die Panik des gut gefüllten Portefeuilles vor dem Verlust des ersten Geldscheins. Der Horror des Autokraten vor einer Gegenstimme.

 

Nichts Innigeres als ein Mensch, der für sich singt. Ohne Zuhörer, ohne weitere Absicht, als seine Freude oder Trauer oder seinen Schmerz auszudrücken. Er singt sich, er singt die Welt. Er singt die Welt in sich und sich aus die Welt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *