Wenn der Syrer Fawaz nicht mehr aufhört, in Gesellschaft von seiner Jugend in Damaskus zu erzählen, kommt es mir vor, als wolle einer seine Heimat, die ihm nicht jeden Tag vor der Tür steht, einen Abend lang redend ins Haus holen.

 

Er spricht nie von seiner Mutter, ohne den Blick zu erheben und ihr ein langes Leben im Himmel zu wünschen – obwohl er sich als ungläubig bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *