Ich rede im Traum momentan nicht, handle nicht, sehe bloss einem verworrenen Geschehen zu; selten haben meine Träume so unverblümt mit der äusseren Wirklichkeit zu tun gehabt.

 

So mickrig ein Baum auch sein mag, wenn es regnet, rauschen seine Blätter wie ein halber Wald, und bei geschlossenen Augen wird dieser unschwer zum ganzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *