Den Faden, der sich auf die offene Buchseite vor mir senkte, hatte ich nicht bemerkt, erst die Spinne sah ich, die sich daran herunter liess. Sie bewegte sich zwischen den Zeilen wie in ihrem eigenen Netz. Ich verlor mich darin alsbald wieder, von dem Wesen, das sie gewoben hatte, nicht ausgesaugt, sondern neu belebt.

 

Manchmal denke ich, die Kunstwerke sind nur dazu da, uns die Schönheit, zumindest die Existenz dessen, was uns umgibt, in Erinnerung zu rufen. – Nur?

 

Als sie in den Raum mit der Abendgesellschaft traten, änderte sich im Verlauf der Begrüssungen, der Küsschen und Komplimenten ihre Beziehung. Sie kühlte sich so ab, dass sie auf getrennten Wegen nach Hause gingen. Was geschehen war, konnten sie nicht benennen. Doch sie ahnten, dass sie ein Paar waren, solange sie unter sich blieben, und zwei Fremde, wenn Leute zwischen sie traten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *