Der Himmel ist von makelloser Bläue, und ich bin dem Kran insgeheim dankbar, dass er, mit seinem Arm da hineingreifend, mich herunterholt und erdet.

 

Die Ränder der Schatten scharf wie Sägen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *