Auf dem über 1000 Kilometer langen Shikoku-Tempelweg habe sie am 40. Tag einen älteren Pilger getroffen, der den Weg schon zum vierten Mal mache. Warum er sich das antue, habe sie ihn gefragt. Er sagte, er wisse es nicht. Wenn er es wüsste, würde er aufhören.

 

Das Schachspiel: ein beharrlicher Kampf gegen den Zufall mit dem Ziel, den Zufall vollkommen zu eliminieren. Das Schreiben von Gedichten: Im Kampf um die Form, der immer auch ein Kampf gegen den Zufall ist, diesen letztlich gewinnen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *