Monthly Archives: Februar 2021

Er pökelt sein vergangenes Leben ein in Wörter. Als versprachlichtes Leben kann er es lagern, ohne dass er befürchten muss, es könnte sich im Laufe der Zeit verändern.   Die Sprache ist das soziale Milieu, in dem jeder glaubt, ungestraft Dieb, Lügner, Täter und Verbrecher werden zu dürfen.   Read more →

Der Besuch eines öffentlichen Konzerts, an dem ich niemanden kannte, vermittelte dennoch stets den Eindruck, unter Freunden zu sein. Jetzt, wo solche Heimat schaffenden Veranstaltungen untersagt sind, wächst das Gefühl, freundlos zu sein.   Ernstlich krank werden, um die Freunde herbeizurufen.   Man kann sein Leben retten. Man kann seinen Verstand retten. Seine Ehre. Alle seine Teile und Partikularitäten. Aber… Read more →

Vielleicht Bohnen

Es ist kurz vor Ladenschluss, ich bin in Eile, weil ich noch mein Abendessen einkaufen muss. Da läuft er mir über den Weg. Auf sein „Wie geht’s?“ antworte ich mit einem kurzen „Gut. Und dir?“ und halte auf den Eingang des Einkaufszentrums zu. „Gottlob etwas besser“, sagt er und bleibt vor mir stehen. Ich hüte mich, nachzufragen, was er damit… Read more →

Jeder Mensch hat seine ihm eigenen Methoden, um das, was auf ihn täglich eindringt, zu verarbeiten. Am energiesparendsten ist die umfassende Abgrenzung dagegen. Verschwörungstheoretiker sowie alle Arten von Leugnern (Corona-, Klima-, Holocaust- etc.) kommen mit einem Minimum an Aufwand durch den Tag. Sie leben alle im gleichen psychischen Minergie-Haushalt.   Oft bin ich mir selber unwegsam und nebelhaft. So durchwandere… Read more →