Man muss jemanden nicht kennen um ihn/sie zu lieben; es ist sogar besser, sich nicht allzu sehr zu kennen, ja die Voraussetzung zum Lieben überhaupt. Ist Liebe nicht der Wunsch, die Versuchung, das Begehren, jemanden kennenzulernen, ohne ihn bereits zu begreifen, ihn ganz und gar zu verstehen?

 

Die Vogellaute sind jetzt nur noch einzelne Tupfer, da einer, dort einer. Knapp und leise geben die Vögel ihre momentane Position durch, einen Raum öffnend, von dem her kein Echo, nur Weite zurückkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *