Statt mit meinem Tun zu beginnen, studierte ich heute Morgen als erstes ein Gratinrezept und lud es herunter. Es war keine gute Idee, sie verstiess gegen die Regeln des Schreibmorgens. Seither sind meine Sinne verbacken, die inneren Gefässe gleichsam mit Vollrahm gefüllt.

 

„Können Sie trotz der Einschränkungen Ihrer Kunst nachgehen?“

„Ja, weil ich wohl wie eine Wolke funktioniere: sich aufladend, aber nicht sich immer entleeren müssend!“ (Coronafragen an den Kabarettisten Joachim Rittmeyer)

 

Das Gefiedert-Fransig-Fächernde der Cirruswolken, und wie gut der Name zu den sirrenden, schwirrenden Nichtsen da oben am Himmel passt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *