Man hat auch im Alter „unbenutzte Lebensmöglichkeiten“ (Handke), man hat sie bis zum letzten Atemzug. Es gibt keinen Grund, die Suche danach vorzeitig aufzugeben. Der Wunsch nach ihnen hält uns überhaupt am Leben.

 

„Hauts-de-France“ bezeichnet nicht die höchsten Gipfel des Landes, sondern die nördlichste Region Frankreichs. Man steigt da nicht mit den Bergschuhen hinauf, sondern mit dem Finger, der über die Landkarte gleitet.

 

Das Weiss der Elster verbindet sich mit dem Weiss des Neuschnees, sie sitzt darin als eine Ansammlung ungleich grosser, voneinander getrennter schwarzer Flecken.

 

Am Mittag ist der Schnee getaut und hat die Spuren von Pfoten, Krallen, Füssen, Rädern, hat alles Geheimnisvolle mit sich genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *